Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Mitwirkende Bands 2020

Boogieman`s Friend, Erfurt

Zwei Vollblutmusiker spielen, nein, leben den verdammt heißen Blues, Boogie Woogie & Rock`n Roll. Tastenakrobat Mr. Speedfinger

Atze Adlung und Rockin` Gitarist Mr. Matscher Köhler touren schon seit vielen Jahren durch Europa und Amerika.

Jedes Konzert wird zu einem einmaligen Erlebnis.

 

Mama Shakers, die jungen Wilden aus Paris

Jazz und Blues aus Paris, Jung und wild.

Beim Nachwuchswettbewerb des Jazzfestivals in Megeve/Frankreich (Mai 2017)

gewannen sie den 1. Preis der Jury und wurden vom Publikum zur beliebtesten

Band des Festivals gewählt, unter 20 Bands aus ganz Europa.

Es ist vor allem Angela Strandberg, die die Band antreibt, mit einer Stimme, die an Edith Piaf und Zaz erinnert, und dazu spielt sie Trompete und Washboard.

Hinzu kommen Klarinette, Bass und Gitarre, oft mit mehrstimmigem Gesang.

Sie spielen eine bunte Mischung aus tanzbaren Jazz- und Blues-Titeln der 20er und 30er Jahre, gewürzt mit Gesangseinlagen aus dem Fundus des Jazz, Blues und Chanson.

 

Thomas Stelzer

Thomas Stelzer ist ein Energiebündel. Wenn er auf der Bühne nicht ins Schwitzen kommt, ist die Welt nicht in Ordnung. Wir durften Ihn schon 2018 auf der Bühne bewundern. Diesmal bringt er die ganze Band mit!

Es gab die achtköpfige „Superband“, später die „Bloody Rhytm Fingers“ und schließlich wechselnde Besetzungen unter dem Namen Thomas Stelzer & Friends – mit dem Mann an den Tasten und mit der rauchigen „ Röhre“ als Gravitationszentrum.

 

Peter Glessing

Peter Glessing, geb. 1960 in Frankfurt, entdeckte schon mit 12 Jahren die Faszination des Jazz für sich. Als Autodidakt erlernte er zunächst die Klarinette, zwei Jahre später auch das Tenorsaxophon.  Seine Musik ist inspiriert von Jazzgrößen wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald , Lionel Hampton, Roy Eldridge, Stuff Smith, Illinois Jacquet und Benny Waters.

 

Mit natürlichem Showtalent, enormer Power und viel Körpereinsatz liebt er es, sein Spiel dem begeisterten Publikum mit unbändiger Spiel- und Lebensfreude zu präsentieren - fast so, als wäre die Zeit in der Swing Ära stehengeblieben. Der kleine Mann mit dem großen Sound gastiert mit nie versiegendem Enthusiasimus seit 40 Jahren - sowohl mit eigenen Swing- und Dixielandformationen als auch als Gast - in zahlreichen Clubs und Locations, sowie den beliebten Festivals.

 

Blue Wonder Jazzband, Dresden

 

Die oberhalb Dresdens gelegene, Loschwitz und Blasewitz verbindende Stahl-Hängebrücke nannte der Volksmund das blaufarbige Wunderwerk der Technik simpel „Blaues Wunder“.

Im Januar 1975 wurde ihr Name einer noch namenlosen Dresdner Studenten-jazzband verliehen. So entstand die Blue Wonder Jazzband, die seither zu einem echten Begriff geworden ist. Und sie verweist überdies auf eine weltweit sensationelle Einmaligkeit, indem sie seit 45 Jahren (2020) ohne Personalwechsel musiziert.

 

 

 

9. Magdeburger Jazznacht 2018

15.07.2018, Technikmuseum

                                                              

Programm

Vorprogramm                         Steve Horn, Berlin         

                       

Bühne 1 (Halle)                      Moderation: Sabine Lichtenfeld

18.00 Uhr                               Oakcity Jazzband, Belgien                           

18.45 Uhr                               Thomas Stelzer & Band, Dresden                       

19.30 Uhr Pause                    Steve Horn, Berlin         

20.00 Uhr                               May Day Jazzband, Niederlande

20.45 Uhr                               Thomas Stelzer & Band, Dresden  

anschließend                          Session : May Day Jazzband und

                                                               Thomas Stelzer & Band

 

Bühne 2 (Vordach)                 Moderation: Uwe Nuß

18.00 Uhr                               May Day Jazzband, Niederlande

18.45 Uhr                               Elb Meadow Ramblers, Dresden    

19.30 Uhr Pause                    Steve Horn, Berlin         

20.00 Uhr                               Oakcity Jazzband, Belgien

20.45 Uhr                               Elb Meadow Ramblers, Dresden                             

anschließend                          Session : Elb Meadow Ramblers und

                                                               Oakcity Jazzband

 

ab 22.00 Uhr                          „After Show Party“

                                               mit „Steve Horn“

 

 

Oakcity Jazzband, Belgien  Oakcity JazzbandOakcity Jazzband

Die Oakcity Jazz Band ist als Straßen Band Parade bekannt, auf alle Arten von Outdoor-Events in Westeuropa kann man diese Musiker vorbei marschieren sehen. Sie bringen ausgelassene, fröhliche Musik Dixieland, Blues und Volkslieder Schwingen. Die Melodien sind geschnürt mit eleganten Soli und Texte in Englisch gesungen, Deutsch, Französisch oder Nederlands.Vorallem die Stücke von Straßentheater, in dem das Publikum mit viel Liebe und Humor durch ihre Markenzeichen geworden ist im Laufe der Jahre beteiligt.

www.oakcity.be

 

Thomas Stelzer & Band, Dresden Thomas StelzerThomas Stelzer

 

Jahrgang 1964, ist seit über 30 Jahren Musiker. Er nahm Klavierunterricht erst im Alter von 12-16 Jahren, bereits mit 15 Jahren gründete er seine erste Band und spielte seither in verschiedenen Bestzungen in ganz Europa auf Festivals und in zahllosen Clubs. Seit 1991 hat er mehr als 20 eigene Platten und eine 60 min. live DVD veröffentlicht. Er hat die Zuschauer von den Sitzen gerissen mit seiner Musik und seinem Entertainment. Besonders das Mundharmonikaspiel von Bernd Kleinow war ein zentrales Musikinstrument, deren Darbietung sich in das Gedächtnis eingebrannt hat.

www.thomasstelzer.de

 

Steve Horn, Berlin

Steve HornSteve Horn

Steve Horn wird 1964 in Berlin (Ost) geboren. Die Liebe zum Dixieland und später zum Swing lässt ihn während seiner Jugend zum ehrgeizigen Autodidakten auf der Trompete werden, der sich an Größen wie Louis Armstrong und Miles Davis orientiert.
Erst mit 22 Jahren erhält er die Möglichkeit einer professionellen Ausbildung. Zu diesem Zeitpunkt ist er bereits mit den JAZZBROTHERS, der damals jüngsten Nachwuchsband der DDR, erfolgreich. Die JAZZBROTHERS werden 1985 beim 15. Dixieland-Festival in Dresden zur besten Nachwuchsband des Landes gekürt.
Kurz vor der Wende wird er endlich zum Musikstudium zugelassen und beendet dies in Dresden mit sehr gutem Erfolg im Fach Trompete (1994). Zusätzlich erwirbt er den Titel des Diplom-Musikpädagogen.
In diese Zeit fällt die Gründung der East Star Band und seine Entscheidung für die Profession Musik.
Er spielt in diversen Bands und entdeckt seine Liebe zu den Gesangsinterpretationen Frank Sinatras. Auf den 14. Februar 1992 fällt die Gründung der STEVE HORN BAND, der er mit Seidenschal und grüner Hutkante Gesicht und Stimme verleiht. Inzwischen singt und trompetet er nicht nur, sondern steppt und unterhält das Publikum in seiner charmant witzigen Art.

www.steve-horn.de

 

May Day Jazzband, Niederlande

May Day JazzbandMay Day Jazzband

 Gerät ein Flugzeug in Not, sendet der Kapitän einen Notruf an die Bodenstation:

„May Day, May Day“

In etwa so geschah es im Mai 1995, als ein paar junge, tatendurstige holländische

Musiker auf der Suche nach Gleichgesinnten für eine zu gründende Brass Band

warben. Einen Monat später war die Mannschaft beisammen und der Bandname

stand wie von selbst fest: May Day. Bis zum ersten „offiziellen“ Auftritt beim

Philip Morris Jazzwochenende im holländischen Bergen op Zoom wurde

unermüdlich geprobt; es flossen Blut, Schweiß und Tränen. Inzwischen kann die

Streetband souverän und gelassen auf etliche internationale Engagements in

Frankreich, Portugal, Deutschland und der Schweiz verweisen.

Mit einem sich stetig erweiternden, mit großer Leidenschaft und ausgelassenem

Humor gespielten Repertoire zwischen Louis Amstrong, der Rebirth Brass Band

sorgt die 12köpfige Mannschaft für ausgelassene Stimmung.

www.maydayjazzband.nl

 

Elb Meadow Ramblers, Dresden   

Elb Meadow RamblersElb Meadow Ramblers

 

Inmitten der malerischen Elbwiesenlandschaft im heutigen Johannstädter Fährgarten gründeten sich 1955 die "Elb Meadow Ramblers". Seit Anbeginn leben die Musiker mit ihrer Liebe zum eleganten Old-Time-Jazz im Zauber des Moments, welcher geprägt ist von der hohen instrumentalen Improvisationskunst, ihrer Spielkultur und immerwährenden Spielfreude. 

Eigene Arrangements unvergessener Kompositionen unter anderen von Fats Waller , Duke Ellington, Count Basie, George Gershwin und Miles Davis begeistern nicht nur auf diversen Tonträgern sondern immer wieder live -  bei Konzerten, Dampferfahrten, Gartenfesten, Firmenveranstaltungen bis hin zum Dixielandfestival.

www.elbmeadowramblers.de

 

 

Bildergalerie